Rohöl, Brent
79,17 $ / Barrel
-0,05 %
US-Rohöl
70,11 $ / Barrel
+ 0,20 %
Gasöl
688,75 $ / Tonne
0,00 %
Euro/Dollar
1,1712 € / $
+ 0,27 %

Energienews

Heizölpreise-Trend: Heizölpreise freundlicher in Richtung Wochenende
07.09.2018

Brentölpreis fällt wieder unter die Marke von 77 USD/Barrel - Euro hält sich über der Marke von 1,16 - Heizölpreise fallend

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schlossen am Donnerstagabend gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,1 % schwächer - konkret stand der Heizölpreis bei 80,37 Euro/100 L.

Neben den unten dargestellten Einflussfaktoren auf den Heizölpreis spielen aktuell zusätzlich noch die Schiffsfrachten an den Rheinschiene - die durch den niedrigen Wasserstand permanent gestiegen sind - und die Havarie der Raffinerie in Ingolstadt - wo es zu regionalen Versorgungsengpässen gekommen ist - eine besondere Rolle bei der aktuellen regionalen Heizölpreisbildung.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2018 sind die Heizölpreise aktuell um 24,4 % gestiegen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Donnerstag und dem aktuellen Stand der Börsen am Freitagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: fallend!

 

Bereich Schlusskurs
05.09.2018
Schlusskurs
06.09.2018
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
07.09.2018
Heizölpreis (€/100L)
3.000LStandardqual.
80,48 80,37 - 0,1 %
Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
77,27 76,50 - 1,0%
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1634 1,1625 - 0,1 %

 

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren für den gestrigen und heutigen Tag herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat November 2018 schloss am Donnerstag mit einem Minus von 1,0 % bei 76,50 USD/Barrel - damit konnte der Ölpreis die Marke von 77 USD/Barrel nicht halten. Der am gestrigen Nachmittag vom amerikanischen Energieministerium vermeldete stärkere Rückgang der US-Rohölreserven um 4,3 Mio. Barrel - die Prognose ging im Vorfeld von einem Rückgang um 2,1 Mio. Barrel aus. Das die Ölpreise trotzdem gefallen sind lag vorrangig daran, dass die anderen Mineralölprodukte Benzin und Diesel in Summe um 4,9 Mio. Barrel gestiegen sind - die Prognose ging nur von einem Rückgang von 0,9 Mio. Barrel aus - dies setzte die Ölpreise am späten Nachmittag unter Druck.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 14,4 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Freitag zeigt sich der Brentölpreis um 0,2 % stärker - aktuell steht der Ölpreis bei 76,65 USD/Barrel. Die Mineralölmärkte beschäftigt weiter der mögliche Angebotsausfall vom Iran, wenn ab November die US-Wirtschaftssanktionen gegen den Iran greifen. Damit dürfte sich die Lage zwischen Angebot und Bedarf weiter zuspitzen.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro ging zum Tagesschluss am Donnerstag bei einem richtungslosen Handel mit einem leichten Minus von 0,1 % aus dem Tag und schloss bei 1,1625 - damit konnte der Euro seinen Stand über der Marke von 1,16 vorerst halten.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 3,3 % reduziert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in Richtung Wochenende zeigt sich der Euro leicht stärker - aktuell steht er bei 1,1645. Trotz schwächerer Konjunkturaussichten für Deutschland für das aktuelle Quartal hält sich der Euro vorerst über der Marke von 1,16.

Anzeige