Rohöl, Brent
45,61 $ / Barrel
+ 0,86 %
US-Rohöl
42,92 $ / Barrel
+ 0,85 %
Gasöl
369,75 $ / Tonne
+ 1,44 %
Euro/Dollar
1,1900 € / $
+ 0,21 %



Strom sparen in der Küche: Auf Energieeffizienz der Geräte achten
22.11.2020

TÜV Rheinland: Geräte richtig nutzen und pflegen /
Aussagekräftigere Energielabel für Haushaltsgeräte

In der eigenen Küche gibt es viele Möglichkeiten, den Stromverbrauch zu senken und somit Energie und Geld einzusparen. Energieeffiziente Geräte sind dabei eine Variante. "Auch die richtige Art der Nutzung von Küchengeräten wirkt sich positiv auf den Stromverbrauch aus", sagt Susanne Schäfer, Expertin für Küchenelektrogeräte bei TÜV Rheinland.

Geräte ökologisch nutzen, richtig pflegen und sinnvoll anordnen

Während etwa der Backofen heizt, sollten nicht benötigte Backbleche herausgenommen werden, da diese Wärme aufnehmen und somit den Heizvorgang verlängern. Auf das Vorheizen kann bei modernen, leistungsstarken Geräten ebenfalls verzichtet werden. Besser ist es, die Restwärme sinnvoll in den Backvorgang einzubeziehen. Bei Waschmaschinen empfiehlt es sich, energiesparende Eco-Programme zu benutzen. Zudem spart regelmäßige Reinigung Strom. So laufen beispielsweise Spülmaschinen mit sauberem Sieb effizienter, da im Automatikmodus Sensoren die Verschmutzung beziehungsweise Eintrübung des Spülwassers erkennen und so die Laufzeit verkürzen oder verlängern. Auch sollten Backofen und Herd von Kühl- und Gefriergeräten räumlich getrennt sein.

Mehr Transparenz für Verbraucher

Das EU-Energieeffizienz-Label bietet Verbrauchern beim Gerätekauf einen Anhaltspunkt. Die inzwischen erreichten Energieeffizienzklassen A+ bis A+++ können aber weitere Verbesserungen kaum mehr abbilden. Eine neue Aufteilung in die Kategorien G bis A soll daher Ende 2020 die Transparenz bei Küchengroßgeräten für Verbraucher verbessern. Auch für andere Geräteklassen sind neue Energielabel geplant. Aber: Selbst Neugeräte mit höchster Energieeffizienz können je nach Anwendung zu viel Strom verbrauchen. Ein riesiger Kühlschrank in einem Single-Haushalt passt nicht. Denn es wird nicht benötigter Kühlraum mittemperiert.

Quelle: TÜV Rheinland